Energiepreise Runter Gifhorn

Umweltfreundliche Energietarife sparen Geld Drucken
Mittwoch, den 05. Juni 2013 um 10:30 Uhr

Zum heutigen Tag der Umwelt weist das unabhängige Vergleichsportal Verivox auf günstige Ökotarife in den Bereichen Strom und Gas hin. Wer sich noch nie um einen anderen Energieversorger gekümmert hat, kann durch den Umstieg auf einen Ökotarif die Umwelt entlasten und gleichzeitig die jährlichen Energiekosten deutlich senken. Im Bereich Strom können so durchschnittlich 127 Euro, im Bereich Gas 194 Euro eingespart werden.

„Das wichtigste Auswahlkriterium bei Energietarifen ist nach wie vor der Preis. Ein zusätzlicher ökologischer Mehrwert erweist sich jedoch als zugkräftiges Verkaufsargument, das von den Verbrauchern gerne angenommen wird“, sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. „Die Energieversorger haben dies erkannt und bauen ihre Öko-Angebote entsprechend aus.“

Ökostromtarife deutlich günstiger als Grundversorgung

Die durchschnittlichen Ökostromkosten in Deutschland werden mit dem Verivox-Ökostrompreisindex berechnet. Hier werden die günstigsten Angebote der größten und bekanntesten Ökostromanbieter (LichtBlick, EW Schönau, Greenpeace Energy, Naturstrom) sowie die jeweils günstigsten Angebote mit Ökostromsiegeln (Ok power, Grüner Strom Label, TÜV) berücksichtigt.






Weiterlesen...
 
Ostdeutsche zahlen höchste Stromnetzgebühren Drucken
Samstag, den 18. Mai 2013 um 13:21 Uhr
Die Netzgebühren für Strom sind im Vergleich zum Vorjahr um rund 8 Prozent angestiegen. Für einen Musterhaushalt mit einem Verbrauch von 4.000 kWh bedeutet allein diese Erhöhung eine jährliche Mehrbelastung von 23 Euro. Die höchsten Netzgebühren werden in den östlichen Bundesländern fällig, die geringsten Kosten haben die drei Stadtstaaten.

Höchste Netzgebühren in Brandenburg

Die durchschnittlichen Netzentgelte für die Abnahme von 4.000 kWh liegen im Bundesländervergleich bei durchschnittlich 264 Euro (netto). Der haushaltsgewichtete Bundesdurchschnitt, der die unterschiedlichen Kundenzahlen der Netzbetreiber berücksichtigt, liegt bei 255 Euro (netto). Damit machen die Kosten für das Stromnetz und die Messung 23 Prozent des gesamten Strompreises (1.121 Euro) aus.

Für das Stromnetz müssen die Bewohner von Brandenburg am tiefsten in die Tasche greifen. Zum Jahreswechsel sind die Netzentgelte hier um 15 Prozent angestiegen. Ein Musterhaushalt bezahlt nun durchschnittlich 345 Euro an Netzgebühren. Darauf folgt Mecklenburg-Vorpommern (324 Euro), Sachsen-Anhalt (312 Euro), Sachsen (306 Euro) und Thüringen (294 Euro).





Weiterlesen...
 
Anbieterwechsel ist die bessere Strompreisbremse Drucken
Dienstag, den 30. April 2013 um 05:40 Uhr
Die vom Umweltministerium geplante „Strompreisbremse“ ist Geschichte. Vor der Bundestagswahl sei kein Konsens zwischen Bund und Ländern zu erreichen, teilte die Bundesregierung mit. Verivox hat ermittelt, dass dies vergleichsweise geringe Auswirkungen auf die Stromrechnung der Privathaushalte hat.

Strompreisanstieg ohne Strompreisbremse: 3 Prozent

Laut einer aktuellen Prognose der Übertragungsnetzbetreiber könnte die EEG-Umlage von 5,28 Cent im Jahr 2013 auf insgesamt 6 Cent im Jahr 2014 ansteigen.

Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh entspricht dies einem Preisanstieg von rund 3 Prozent. Die jährliche Mehrbelastung liegt bei 35 Euro.

„Die Auswirkungen der ausgefallenen Strompreisbremse sind relativ gering, da sich die Maßnahme nur auf eine einzige Preiskomponente, die EEG-Umlage, konzentriert hat“, erläutert Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox.

Stärkerer Strompreisanstieg durch Netzentgelte möglich





Weiterlesen...
 
FlexStrom meldet Insolvenz an Drucken
Freitag, den 12. April 2013 um 18:50 Uhr
"Profitabel, aber nicht mehr liquide"
Außenstände zwingen unabhängigen Stromanbieter zur Aufgabe

Berlin (ots) - Der unabhängige Stromanbieter FlexStrom hat heute Insolvenz angemeldet. Gleiches ist auch bei den Tochtergesellschaften OptimalGrün und Löwenzahn Energie geschehen. Das Geschäft von FlexGas wird hingegen durch einen Investor weitergeführt, so dass sich für deren Kunden nichts ändern wird. Ursächlich für die Insolvenz seien vor allem die schlechte Zahlungsmoral zahlreicher Stromkunden und weiterhin bestehende Oligopolstrukturen im deutschen Versorgungsmarkt.





Weiterlesen...
 
Mehr sparen mit günstigem Ökostrom Drucken
Freitag, den 29. März 2013 um 15:10 Uhr
Wer sich bisher noch nie um einen Stromanbieterwechsel gekümmert hat, kann durch den Wechsel zu einem guten Ökostromtarif 407 Euro einsparen.

„Der Anbieterwechsel lohnt sich für Verbraucher dann doppelt. Sie können den Ausbau der Erneuerbaren Energien unterstützen und ihre jährlichen Stromkosten deutlich senken“, sagt Jan Lengerke, Mitglied der Geschäftsleitung bei Verivox. „Dennoch hat die Mehrzahl der Verbraucher noch niemals den Stromanbieter gewechselt.“

Angebote für Neukunden besonders attraktiv

Verbraucher, die nach wie vor beim örtlichen Versorger sind und zu den Bedingungen der Grundversorgung beliefert werden, bezahlen derzeit durchschnittlich 1.180 Euro. Der Verivox-Ökostrompreisindex weist für einen Verbrauch von 4.000 kWh Kosten von nur 1.047 Euro aus. Das günstigste verfügbare Angebot (ohne Vorauskasse) für einen Ökostromtarif mit Gütesiegel liegt bei gleichem Jahresverbrauch bei durchschnittlich 773 Euro. Durch den Wechsel können somit gegenüber der Grundversorgung 407 Euro Stromkosten eingespart werden.





Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 11 von 29

Besucher

HeuteHeute118
GesternGestern417
Aktuelle WocheAktuelle Woche1738
Aktueller MonatAktueller Monat8500
GesamtGesamt1622597
Copyright © 2018 Energiepreise Runter Gifhorn. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.